Ein ALTERNATIVER GeschenkeGuide

Bald ist Weihnachten und wie jedes Jahr stellt sich die Frage: „Was soll ich bloß verschenken?“ und „Was wünsche Ich mir eigentlich?“.  Oft antworten die Eltern auf die Frage, was sie sich denn wünschen mit: „Ach, nichts!“. Was soll man denn mit so einer Antwort anfangen? Sich einfach etwas aus dem Ärmel zu zaubern, wenn man eigentlich merkt, dass sie nichts brauchen oder wollen, ist schwierig. Und manchmal denkt man sich auch selbst: „Eigentlich habe ich keine dringenden Wünsche und mein ungelesener Bücherstapel wird auch nicht kleiner.“

Anlässlich unserer Themenreihe “Konsum” gebe ich dir daher einen kleinen alternativen Guide des Schenkens mit. Ein paar Anregungen, was sich alles wünschen oder verschenken lässt, das nicht den massenhaften Konsum unterstützt. Denn schenken und beschenkt werden, ist trotz allem etwas Schönes.

Ein wirklich überlegtes und gewolltes Geschenk

Ok, was mein ich denn nun damit? Macht man sich denn nicht immer Gedanken? Ja, wenn man Geschenke kauft, steckt dahinter oft ein Gedankengang, was eine Person sich wünscht. Ich muss persönlich aber sagen, dass mir bei vielen Menschen in meinem Leben oft nicht einfällt, was sie sich wohl wünschen oder was sie brauchen. Und großen Anschaffungen steht mein eher kleineres Budget im Wege. Wenn du jedoch eine wirklich gute Geschenkidee hast und weißt, die Person hat sich das schon lange gewünscht, dann ist es sicherlich nicht verkehrt. Gleichzeitig möchte ich sagen, ein gutes Geschenk muss sich nicht an einem Mindestbudget orientieren. Auch preiswertere Geschenke können persönlich und gut durchdacht sein. Also weg vom Massenkonsum hin zu wertvollen Einzelstücken (und hier meine ich mit ideellem Wert).

Spenden für eine bessere Welt

Dies ist auch keine allzu neue Idee. Zu Weihnachten wird am meisten gespendet. Und viele Organisationen bieten darüber hinaus das Verschenken einer Spendenurkunde an. Das heißt, du spendest, aber die Urkunde dieser Spende verschenkst du. Du spendest also im Namen einer anderen Person. Dadurch tust du nicht nur etwas Gutes und unterstützt allerhand Projekte und wichtige Hilfsaktionen auf der ganzen Welt, sondern auch die beschenkte Person wird in diese Aktion mitaufgenommen. Wenn du nicht „einfach nur“ eine Spendenurkunde verschenken möchtest, bieten manche Organisationen auch Kalender, Kunstdrucke oder Spielzeuge an, die du im Gegenzug zu deiner Spende bekommst. Auch diese könntest du dann verschenken. Es ist also auch für jede Altersgruppe etwas dabei. Eine Patenschaft kann ebenfalls verschenkt werden. Hier sollte jedoch überlegt werden, wer diese weiterführt, da eine aufgenommene Patenschaft eine Verantwortung beinhaltet und nicht so schnell wieder aufgegeben werden sollte.

Selbstgemacht kommt von Herzen

Eine wundervolle Idee sind auch selbstgemachte Geschenke. Nichts ist persönlicher als das! Es gibt im Internet eine Menge Inspiration zu persönlichen und selbstgemachten Geschenkideen. Beispielsweise: eine Back- oder Gewürzmischung zubereiten, ein selbstgemachtes Fotobuch, selbstgemachte Seifen, Kerzen oder Dekorationen oder das Bemalen und Bedrucken von Leinwänden oder T-Shirts. Liebe geht bekanntlich durch den Magen. So bieten sich auch allerhand selbstgemachte Knabbereien an wie Plätzchen, Bonbons, Pralinen oder geröstete Nüsse. Auch ein gestalteter Kalender mit Gedichten oder Fotos für das nächste Jahr ist ein beliebtes Geschenk zu Weihnachten. Durch den Aspekt des Selbermachens hat man die Möglichkeit, seine kreativen Adern auszuleben und das Geschenk individuell und persönlich zu gestalten. Ich werde euch unten ein paar Seiten zur Inspiration verlinken.

Zeit schenken

Vielleicht kennst du auch schon die Seite „Zeit statt Zeug“. Auf dieser Seite werden dir verschiedene Ideen vorgeschlagen, wie du Zeit verschenken kannst. Also zum Beispiel ein Spaziergang im Grünen, ein Sonntagsfrühstück im Bett oder eine Massage. Dort kannst du auch gleichzeitig einen Gutschein gestalten und diesen an die zu beschenkende Person verschicken. Die Seite bietet dir Inspiration, was man denn alles als gemeinsame Zeit verschenken kann. Anstatt überflüssige Dinge zu verschenken, kann man so schöne Stunden mit seinen Liebsten verbringen. Ich weiß; oft werden Gutscheine zum gemeinsamen Zeitverbringen verschenkt und nie eingelöst. Auch hier ist es also gut, wenn du dir Gedanken machst, wem du dieses Geschenk machst. Welche Person siehst du zum Beispiel oft und ihr verbringt eh schon viel gemeinsame Zeit? Oder kennst du den Terminkalender der Person gut und kannst vielleicht schon einen bestimmten Tag festlegen? In einer Welt, in der die Zeit wegzurennen scheint, ist es wichtig, sich bewusst Zeit zu nehmen für seine Mitmenschen.

Lebenslanges Lernen ist der Trend

Etwas Neues lernen ist heutzutage nicht mehr auf die Schule, die Ausbildung oder das Studium begrenzt. Auch mit 40 kann man noch ein neues Instrument oder eine neue Sprache lernen. Wenn du also jemanden kennst, der sich für Kräuter und Pilze interessiert, warum schenkst du dieser Person nicht eine geführte Wanderung durch den Wald? Oder wenn jemand gerne Töpfern lernen möchte, warum schenkst du ihm*ihr nicht einen Töpferkurs?

Wichteln statt Geschenke für jeden

Warum ist die Regel eigentlich, dass man allen seinen Verwandten und Freunden ein Geschenk zu Weihnachten macht? Warum wichtelt man nicht auch in größeren Familienkreisen wie früher in der Schule? Beim Wichteln geht es darum, dass alle Namen in einen Topf geworfen werden und jede*r einmal zieht. Dann kauft die Person nur für die jeweils gezogene Person ein Geschenk. So hat am Ende jede*r ein durchdachtes Geschenk, anstatt viele ohne Hintergedanken. Man sollte ein Budget als Rahmung festlegen oder einen anderen Rahmen, damit nicht eine Person drei Bücher bekommt und eine andere einen Stift (nichts gegen Stifte hier). Das Wichteln kann auch nur mit bereits besessenen Gegenständen gestaltet werden.

Alles in allem will ich nur sagen: Schenk bewusst! Mach dir Gedanken, was die Person gerne macht und mag und such dir Inspiration im Internet oder bei Freunden. Dann such ein Geschenk, was zu dieser Person passt. Auch wenn du nicht gerne bastelst oder kreativ arbeitest, gibt es viele Geschenkemöglichkeiten, die dem Massenkonsum entgegentreten.

Links:

20 ausgefallene Ideen für selbstgemachte Weihnachtsgeschenke (sternschnuppenzeit.de)

Statt materieller Gaben: 12 Möglichkeiten, Zeit statt Zeug zu schenken (smarticular.net)

29 sinnvolle Weihnachtsgeschenke, auf die du nie gekommen wärst (we-go-wild.com)

Bild mit freundlicher Genehmigung von Lisann Rothe
Lisann Rothe Verfasst von:

Ich bin eigentlich wie jede andere Studentin. Ich schaue viel zu viel Netflix, versinke dann aber in den Semesterferien hinter einem Romanstapel. Ich esse leidenschaftlich Kuchen und backe diesen am liebsten noch selbst. Ich lebe meine kreative Ader in mitternächtlichen Bastel- und Malaktionen aus und ich segle gern in neue Gewässer. AHOI!