Jasmin Baghiana

Eine Reisende

Hey, ich bin Jasmin und 20 Jahre alt. Aus meiner Heimat Stuttgart bin ich im September 2021 für eine allumfassende Emanzipation aus alten Strukturen und immer gleichen, fortwährenden Zuständen nach Hamburg in den Norden geflohen. Nun gut, umgezogen. Hier genieße ich das breite Spektrum an Bars und Kulturmöglichkeiten sowie einen überlaufenden Markt an Medienunternehmen und -dienstleistern. Das Studium Medien und Kommunikation scheint sich hier also als lukrativ zu erweisen.

Generell bin ich immer auf der Suche. Nach mir. Nach den Sinnen des Lebens. Deshalb probiere ich mich gerne aus. Dafür eignet sich nicht nur der generalistische Studiengang, sondern auch meine Leidenschaft für Sport und Adrenalin. Auch die Poesie und das Konkretisieren einer abstrakten Welt öffnet mir Wege auf meiner Suche. Daher betätige ich mich auch gerne beim Freihafen. Hier schreibe ich eine Geschichte, die ich zuvor irgendwo in der Welt gefunden habe oder noch zu finden habe. Sinn gibt mir darüber hinaus auch gesellschaftliche Partizipation. Auf vielen feministischen oder Fridays-for-future-Demonstrationen kann ich hinausschreien, was ich sonst oft als Einzelne hinunterschlucken muss.

Trotz meines Streben nach Teilnahme in dieser unübersichtlichen dynamischen Welt, hege ich die Vision, einmal (so schnell wie möglich) aus derselben ausbrechen zu können. Vor allem aus dem westlichen Stadtgefüge. Ich sehne mich nach ein wenig mehr Verbundenheit zur Natur. Deshalb will ich alles dafür tun, mir ein mobiles Arbeitsleben am Laptop zu ermöglichen. Doch ich weiß letztlich überhaupt nicht, was ich tun will. Im Ausland gab es Momente, in denen ich in der Nacht weder Akku noch einen Schimmer hatte, wo ich war. Die zeigten mir einfach: Chill mal! Das übe ich noch…

„Nun, ich hoffe, wenn du da draußen bist und das liest und weißt, dass es wahr ist, dass ich hier bin, und genauso seltsam bin wie du.“ —  Frida Kahlo

Bild mit freundlicher Genehmigung von Jasmin Baghiana
Jasmin Baghiana Verfasst von: