redaktionsplaylist 01/2021

Jeden Monat lässt die FREIHAFEN-Redaktion aus musikalischer Sicht Revue passieren. Das Ergebnis ist eine bunt gemischte Playlist, denn: Geschmäcker sind verschieden, und das ist auch gut so!

Ein Frohes Neues Jahr wünschen wir euch! Viele konnten das Ende 2020 gar nicht abwarten und hoffen auf eine bessere Zeit in 2021, in der die Pandemie sich verbessert oder besser noch besiegt wird. Überall auf der Welt gehen die ersten Impfungen los und wir alle hoffen sehr, dass diese eine stetige Besserung bringen und die vielen Menschen an erster Stelle der Pandemie schützen können. Diesen Monat wollen wir allen diesen Menschen mit unserer Redaktionsplaylist einmal danken: All den ÄrztInnen in den Krankenhäusern und allen PflegerInnen, allen PolizistInnen, Feuerwehrleuten, KrankenhausmitarbeiterInnen, LehrerInnen, KindergärtnerInnen, SupermarktmitarbeiterInnen, MüllmitarbeiterInnen und vielen mehr. Ohne sie alle wäre das tägliche Leben einfach zusammengebrochen. Vielen Dank! 

Danke – Ich&Ich

Das ist das erste Lied, an das ich denken musste. Als Kind hatte ich eine CD von Ich&Ich und ich fand das Lied immer sehr besonders. Oft vergessen wir all die Menschen, die uns das tägliche Leben so einfach und unkompliziert machen. Die, die morgens schon früh aufstehen, um den Müll abzuholen, den wir jeden Tag produzieren oder die, die unsere Großeltern und Urgroßeltern pflegen. Nicht nur zur Zeit einer Pandemie sollten wir dankbar für sie sein und ihnen das zeigen, sondern zu jeder Zeit.

Better Place – Rachel Platten

Dieses Lied berührt mich immer wieder und erinnert mich daran, dass wir allen Menschen danken sollten – denen, die auf den ersten Blick nichts mit uns zu tun haben, sowie denen, deren Liebe und Nähe wir oftmals für selbstverständlich halten.

Thank You For The Music – Abba

Dann nehmen wir doch mal Abba um allen Künstler*innen und Musiker*innen zu danken, die uns trotz Corona dieses Jahr unterhalten haben. Keine Konzerte, keine Kultur, Finanzeinbrüche und Existenznot gehörten dieses Jahr für viele dazu und trotzdem gab es neue Musik zu hören, kostenlose Online Konzerte oder besondere Aktionen, die uns in diesem Jahr öfter ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben und die Zeit erträglicher gemacht haben. Danke!

Friendzdance – Huffsheen Solfeggio

Huffsheen Solfeggio ist ein guter Freund von mir, weshalb mir der Song besonders am Herzen liegt. Aber auch seine politische Aktualität berührt mich bei jedem Hören, da es meine Freund*innen dieses Jahr waren, die mich durch diese Krise brachten.

17 – Mahalia

Ich bin trotz des turbulenten Jahres dankbar für die BLM Bewegung, da sie vielen PIBOCs ermöglicht hat, sich in ihrer Identität bestärkt zu fühlen. “I am proud to be me”, singt Mahalia und berührt damit ihre Zuhörer*innen tief!

Höre hier in die Playlist rein und folge dem Freihafen!

Photo by Wilhelm Gunkel on Unsplash

Bild mit freundlicher Genehmigung von https://unsplash.com/photos/AKQlYooS72w
Lisann Rothe Verfasst von:

Ich bin eigentlich wie jede andere Studentin. Ich schaue viel zu viel Netflix, versinke dann aber in den Semesterferien hinter einem Romanstapel. Ich esse leidenschaftlich Kuchen und backe diesen am liebsten noch selbst. Ich lebe meine kreative Ader in mitternächtlichen Bastel- und Malaktionen aus und ich segle gern in neue Gewässer. AHOI!