Redaktionsplaylist 10/2020

Jeden Monat lässt die FREIHAFEN-Redaktion aus musikalischer Sicht Revue passieren. Das Ergebnis ist eine bunt gemischte Playlist, denn: Geschmäcker sind verschieden, und das ist auch gut so!

Diesen Monat soll sich alles um Filmmusik drehen. Ohne Filmmusik wären Filme definitiv anders und selbst zu Zeiten von Stummfilmen gab es oft auch Kinos, die dann zu den Filmen live Musik spielten. Also denkt an eure Lieblingsfilme oder an Filme, dessen Musik euch zum Lachen oder Weinen gebracht hat. Wer sind eure Lieblingskomponisten? Unsere Redaktionsmitglieder haben sich dazu diesen Monat Gedanken gemacht und ihre liebsten Filmmusiktitel in einer Playlist zusammengestellt. Für den ein oder anderen von euch kommen dadurch vielleicht Ideen für den nächsten Filmabend oder ihr hört einfach mal in die Playlist rein und lehnt euch mit guter Musik im Ohr zurück.

Mein kleines Herz – Katharina Schüttler aus “Unsere Mütter, unsere Väter” (2013)

Der dreiteilige Film “Unsere Mütter, unsere Väter” bringt die Zeit des 2.Weltkriegs ganz nahe. Der Gegensatz, der zwischen den fünf Freunden erzeugt wird, berührt. Deshalb ist dieses Lied einfach nur emotional.

We go together – John Travolta, Olivia Newton-John aus “Grease” (1978)

Der gesamte Soundtrack zum Film ist einfach toll, weshalb es echt schwer war, mich für ein einziges Lied zu entscheiden. Habe dann letzten endes das genommen, was mir immer gute Laune bringt und einfach ein Grinsen aufs Gesicht zaubert:)

Maria – Leonard Bernstein, Jim Bryant, Johnny Green, West Side Story Orchestra aus „West Side Story“ (1961)

”West Side Story” ist ein unglaublich toller Film, der das Romeo und Julia-Drama neu interpretierte und damit ganze zehn Oscars gewann (unter anderem für die beste Filmmusik eines Musicals). In dem Song „Maria“ singt Hauptcharakter Tony über seine Liebe zu Maria, der Schwester des Anführers einer gegnerischen Straßenbande. „All the beautiful sounds of the world in a single word: Maria!”

(I’ve Had) The Time Of My Life – Bill Medley, Jennifer Warnes aus “Dirty Dancing” (1987)

Jaja, ich weiß, dass das nicht die kreativste Auswahl an Songs aus dem Film ist, aber es ist halt ein tolles Lied! Der restliche Soundtrack ist aber auch super, weil die 60er, in denen „Dirty Dancing“ spielt, musikalisch meiner Meinung nach eines der besten Jahrzehnte ist und viel zu wenig Anerkennung bekommt.

Prologue (Harry Potter Soundtrack) – John Williams aus “Harry Potter (and The Sorcerer’s Stone)” (2001)

Der Soundtrack unserer Kindheit.

Don’t you (Forget About Me) – Simple Minds aus “The Breakfast Club” (1985)

Ein absoluter Filmklassiker, den man durch seine Zeitlosigkeit gar nicht oft genug gucken kann. Sobald dieser Song irgendwo gespielt wird, gibt’s kein Halten mehr und ich bin sofort guter Laune:)

Andante, Andante – Lily James aus “Mamma Mia – Here we go again” (2018)

Eine wunderbare Ballade aus einem wunderbaren Film.

Lost in the Woods – Jonathan Groff aus “Frozen 2” (2019)

Ein viel zu unterschätztes Liebeslied aus einem Film voller toller Lieder.

Arrival of the Birds – The Cinematic Orchestra aus “The Theory of Everything” (2015)

Eine große Geschichte über den Physiker und Astrophysiker Stephen Hawking in dem Film: The Theory of Everything. Dieses Lied von der großartigen Band The Cinematic Orchestra spielt am Ende des Films als Stephen und seine Frau auf ihr Leben zurückschauen.

Define Dancing – Thomas Newman aus “Wall-E” (2008)

2008 haben wir uns alle in den kleinen Roboter Wall-E verliebt und mitgefiebert als er seine Reise durch das All antritt, sich verliebt und schließlich die Menschen auf die Erde zurückbringt, die er seit Jahren aufgeräumt hat.

Höre hier in die Playlist rein und folge dem Freihafen!

Photo by Felix Mooneeram on Unsplash

Bild mit freundlicher Genehmigung von https://unsplash.com/photos/evlkOfkQ5rE
Lisann Rothe Verfasst von:

Ich bin eigentlich wie jede andere Studentin. Ich schaue viel zu viel Netflix, versinke dann aber in den Semesterferien hinter einem Romanstapel. Ich esse leidenschaftlich Kuchen und backe diesen am liebsten noch selbst. Ich lebe meine kreative Ader in mitternächtlichen Bastel- und Malaktionen aus und ich segle gern in neue Gewässer. AHOI!